The big picture – Astronaut Maurizio Cheli im Interview

Maurizio Cheli und OscarMaurizio Cheli hat einen etwas anderen Blick auf die (Um)Welt. Der sympathische Astronaut hat meine Fragen rund ums All, erneuerbare Energie und Umweltschutz beantwortet. 

 

„Unser Planet ist wunderschön. Was Astronauten beim Blick auf die Erde sofort auffällt, ist aber ihre Fragilität und wie die Menschheit die Erdoberfläche verändert hat.“

 

 

Vom All aus gesehen, wie hat sich die Erde über die Jahre verändert?

Wenn man die ersten Bilder von der Erde mit jenen von heute vergleicht, sieht man oft auf den ersten Blick die Auswirkungen der Menschheit auf ganze Regionen. Nicht immer im positiven Sinne. In letzter Zeit wurden die Auswirkungen immer stärker sichtbar. Ich denke, jeder einzelne von uns sollte mehr auf den Erhalt unserer Umwelt achten.

Kann man den Klimawandel vom Weltraum aus sehen?

Was auf jeden Fall sichtbar ist, sind die Auswirkungen des Klimawandels auf der Erdoberfläche. Überschwemmungen, Dürre und abgeholzte Wälder sind für das menschliche Auge leicht erkennbar.
Es ist klar, dass wir viel mehr erneuerbare Energie benötigen, um den Treibhauseffekt auf die Atmosphäre zu minimieren.

 

Maurizio Cheli zeigt, dass Smog über China aus dem All erkennbar ist
Smog über China ist vom Space Shuttle aus sichtbar

 

Muss man im Space Shuttle auch Energie sparen? Und wenn ja, wie?

Energie sparen ist ein sehr wichtiges Thema im All. Elektrische Energie hält uns in der lebensfeindlichen Umgebung am Leben. Der Strom in der Raumstation kommt von Solarmodulen. Im Space Shuttle mussten wir mit mitgebrachten Sauerstoff- und Wasserstofftanks die Brennstoffzellen betreiben. Da waren wir extrem vorsichtig was unseren Energieverbrauch betrifft. Wir waren darauf bedacht Energie zu sparen, wo wir nur konnten. Denn wäre etwas Unvorhergesehenes passiert, hätten wir auf die Energiereserven angewiesen sein können.

Was tust du persönlich zum Schutz der Umwelt?

Ich versuche jeden Tag mein Bestes zu tun. Individuelles Verhalten kann in Summe sehr gute und wirksame Resultate erreichen. Unter anderem schalte ich immer das Licht und andere elektrische Geräte aus, wenn sie nicht in Verwendung sind, das gleiche gilt für den Wasserhahn. Wir müssen immer an die Umwelt denken – zuhause, in der Arbeit, jedes Mal wenn wir eine Entscheidung treffen. Es geht um die eigene Einstellung, darum, erneuerbare Energie als Lifestyle zu übernehmen.

 

„Es ist klar, dass wir viel mehr erneuerbare Energie benötigen, um den Treibhauseffekt auf die Atmosphäre zu minimieren.“

 

Wie fühlt es sich eigentlich an, in einem Space Shuttle zu fliegen? Wie ist das, wenn man so nahe an der Sonne ist?

Wenn die Rakete zündet, schüttelt es einen zuerst mal richtig durch. Beim Abheben wiegt das Space Shuttle um die 2500 Tonnen und hat ca. 3500 Tonnen Schub, die benötigt werden damit das Shuttle Orbitalgeschwindigkeit erreicht.

Im niedrigen Erdorbit ist man ca. 400 km von der Erdoberfläche entfernt. Dann ist man ein bisschen näher an der Sonne, aber im Verhältnis nicht sehr viel! Trotzdem kann man außerhalb der Atmosphäre das Licht der Sonne und anderer Sterne viel heller sehen.

 

Maurizio Cheli auf Mission im All

 

Ich würde auch gerne ins All fliegen, denkst du das wäre etwas für mich?

Da wäre dir bestimmt einerseits sehr kalt und andererseits auch sehr heiß! Im direkten Sonnenlicht hätte es über 100 Grad Celsius, im Schatten weniger als -100 Grad.

Deine Nachricht an unsere Leser:

Unser Planet ist wunderschön. Was Astronauten beim Blick auf die Erde sofort auffällt, ist aber ihre Fragilität und wie die Menschheit die Erdoberfläche verändert hat, und das nicht immer im positiven Sinn.
Dürre, Verschmutzung, Waldrodung sind Konzepte, die vom Weltraum aus gesehen zu beeindruckenden Bildern werden, die mehr Aussagekraft haben als tausend Worte.
Im All hatten wir nur ein Vehikel und jeder hat gut darauf aufgepasst. Wenn man dann nach unten sieht, dann wird einem bewusst, dass die Erde unser aller „Vehikel“ ist. Ein bisschen größer zwar, aber trotzdem das Einzige, das wir Menschen haben. Wir sollten alle unser Bestes geben, um darauf aufzupassen. Auch für die kommenden Generationen.

 

Mauricio Cheli und Oscar

 

 

Mehr Infos über Maurizio Cheli in diesem schwerelosen Portrait von Nowness:

Teile deine Gedanken